Home Ausgrabung I Ausgrabung II Förderverein Aktivitäten Aktuelles Galerie Information Kontakt: Impressum
Römisches Forum Waldgirmes e.V.
© Förderverein Römisches Forum

Schule & Kindergarten

Antiker Besuch im „Wunderland“

Große Augen bekamen die 75 Kinder des Kindergartens „Wunderland“ in Pohlheim – Hausen beim Besuch einiger Soldaten der „Legio Prima Germanica Augusta“ sowie zweier Frauen und Kinder aus Waldgirmes. Schon seit September hatten sich die Kleinen mit dem Thema „Römer“ beschäftigt und konnten erstaunlich viel dazu berichten. Einige hatten sogar an der Limes – Wanderung teilgenommen. So waren die Gäste aus Waldgirmes sehr überrascht, als die vielen Mini- Römern und Römerinnen in Tuniken und lorbeerbekränzt ihre Besucher begrüßten. Besonders fasziniert zeigten sich die drei- bis sechsjährigen von dem Vexillarius (Feldzeichenträger) mit seiner Gesichtsmaske und dem Wolfsfell. Aber auch die übrigen Legionäre beeindruckten sie nicht weniger. Einen römischen Helm aufsetzen, prüfen wie schwer ein Schild oder Kettenhemd ist – es gab Vieles zu fragen. Aber auch aus dem Alltagsleben der Römer konnten die mitgereisten zivil-römisch gewandeten Frauen und Kinder manch Interessantes berichten. „Ein gelungener Vormittag, der ehrfürchtig begann und mit vielen neugierigen Fragen endete“, resümierte die die Kindergartenleiterin Rita Schmitz zum Ende des Vormittags.

Römischer Projekttag begeistert 60 Schüler der Lahntalschule Atzbach

„Dies ist der Beginn einer hoffentlich langfristigen Kooperation mit dem Förderverein Römisches Forum Waldgirmes“, bemerkte Christiane Stubbe-Königer, Lateinlehrerin der Atzbacher Lahntalschule (LTS) und Mit-Initiatorin des Schulprojektes, zu Beginn des ersten römischen Projekttages am 17. Juni. Insgesamt 60 Schülerinnen und Latein-Schüler der Klassen 7 bis 9 waren angemeldet, um einiges über das Leben der Römer in Waldgirmes vor 2.000 Jahren zu erfahren. Der erste Vorsitzende des Fördervereins, Wilfried Paeschke, und die Mit-Initiatorin des Projektes, Carmen Schmitt, stimmten die Schüler mit einer kurzen Einführung zu den spektakulären Funden ein. In kleinen Gruppen probierten die Latein-Schüler anschließend aus, wie man in der Antike römisch kochte, kunstvolle Ketten, Armbänder und Schminke für die Dame herstellte, und wie die Legionäre Kettenhemden fertigten. Matthias aus der Klasse 7 durfte sich die komplette Ausrüstung eines Legionärs überziehen. Dazu gehören eine Wolltunika, eine Subermalis (Untergewand mit Lederstreifen), ein Kettenhemd bestehend aus 13.000 Metallringen, sowie weiteres Zubehör wie der Helm und der Schild. Römische Legionäre trugen diese Ausrüstung in tagelangen Fußmärschen. „Das war ganz schön schwer, ich könnte das nicht den ganzen Tag tragen“, so Matthias nach dem Experiment. Die Schüler fertigten unter fachkundiger Hilfe von zwei Legionären der „Legio I Germanica“ aus Waldgirmes kleine Stücke Kettenhemden. Jakob und Christoph der 9. Klasse schafften im Team in immerhin 90 Minuten das größte Stück (10 x 15 cm) und erfuhren, dass die Römer vor 2.000 Jahren alleine mit dem Fertigen von Kettenhemden „jede Menge zu tun hatten“. Louis und Malte, beide aus der 7. Klasse, versuchten sich dagegen in der Herstellung von Lip-Gloss, einer Perlenkette und Badesalz. Auf die Frage, warum die beiden sich für diesen Projektteil angemeldet hatten, antwortete Louis: „Wir haben eine Wette verloren...“. Welche Wette genau, blieb ungewiss, doch Louis hat an diesem Vormittag eine sehr schöne, lange Perlenkette hinbekommen und Malte fand das Projekt „ganz lustig“. Er möchte nun mit seinen selbstgemachten Schönheitsprodukten den Damen seiner Familie eine kleine Freude bereiten. Diese Freude teilten die Sklavinnen vor 2.000 Jahren bestimmt nicht immer, denn die wohlhabende Dame verließ nie ungeschminkt, frisiert und komplett hergerichtet ihr Schlafgemach, was erheblichen Aufwand verursachte. Auch die Mädchen fanden den klassenübergreifenden Projekttag sehr spannend und hoffen nun auf einen weiteren im nächsten Jahr. Unter fachkundiger Anleitung entstanden schöne, filigrane Perlenketten, ein wohlriechendes Badesalz und ein rosafarbenes Lipgloss, welches von den meisten gleich getestet wurde. Während sich die Schüler bei der Anmeldung für die Kettenhemden oder Schönheit im alten Rom entscheiden konnten, hatten Alle die Gelegenheit zum Römischen Kochen. Es wurde nahezu original Römisches gezaubert, wie gefüllte Eier, römisches Fladenbrot, Moretum und eingelegte Aprikosen. Alles nach überlieferten Rezepten des „Bocuse der Antike“, Aspicius. Zum Schluss versammelten sich die Schüler zum gemeinsamen Essen, natürlich auch nach römischem Vorbild. Christiane Stubbe-Königer dankte den neun ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Fördervereins Römisches Forum Waldgirmes mit Worten und Rosen, bevor das Essen stilecht im Liegen eingenommen wurde, wofür die Schüler Decken und Kissen von zuhause mitgebracht hatten.                             Selbst hergestellte Perlenkette.                         Gefüllte Eier standen auf dem Speiseplan.                              Louis und Malte füllen Lipgloss ab.                                                                            Ein Stücke Kettenhemd entsteht.
Schulprojekt des Fördervereins
zurück zu Aktivitäten